+43 (0) 650 485 43 44 magic@philippkainz.com

Zauberer Philipp Kainz

Ein Zauberer müsste man sein

Für viele ein Traum und so gut wie jeder hat es sich schon einmal gedacht. Zaubern müsste man können.
Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wie man eigentlich Zauberer wird?
Für viele Magier ist der erste Zauberkasten mit dem Einstieg in eine erfolgreiche Zaubererkarriere gleichzusetzen. Ich hatte nie das Vergnügen einen Zauberkasten zu besitzen. Heute bin ich darüber nicht unglücklich, denn vielleicht wäre das auch wieder das Ende meiner Karriere gewesen.
Für viele Kinder ist ein Zauberkasten eine Enttäuschung und verschwindet meist unbenutzt in einem Schrank. Kinder glauben nämlich wirklich noch ans Zaubern.

Im Gegensatz zu einem Erwachsenen, ist es für ein Kind selbstverständlich, dass ein Zauberer zaubern kann.

Uns Erwachsenen ist stets klar, dass es sich um Illusionen handelt, doch Kinder werden sehr oft dadurch enttäuscht, dass Sie nicht für sich selbst, sondern für das Publikum zaubern.
Der Gedanke ans Zaubern wurde bei mir als Kind auf einem Kinderfest geboren.

Ich durfte erstmals einen Zauberer live erleben.

Für Kinder ist so etwas immer ein prägendes Erlebnis, gibt es doch tatsächlich Menschen, welche Unmögliches möglich machen – ein fabelhafter Gedanke.
Mein erstes Kunststück lernte ich erst ein paar Jahre später. Ein Schulfreund war so nett es mir zu zeigen. Es war ein wunderschönes Kartenkunststück und ich flehte und bettelte darum, er möge mir doch bitte das Geheimnis verraten. Irgendwann erklärte er mir dann das Kunststück und schon war es geschehen, ein neuer Zauberkünstler war geboren. In den nächsten Monaten investierte ich einen Großteil meines Taschengeldes in Zaubertricks und Zauberbücher und verbrachte unzählige Stunden damit, Kunststücke vorzubereiten und zu üben. Es hat mir von Anfang an Spaß gemacht, meine Mitmenschen zu verzaubern und in meinen Bann zu ziehen. Jahre später bewarb ich mich dann um eine Mitgliedschaft in einem renommierten  Zauberklub, dem Magischen Klub Wien, um nach meiner einjährigen Anwärterzeit meine Aufnahmsprüfung abzulegen. Nachdem ich aufgenommen worden war, entwickelte sich alles rasend schnell.

Der ständige Kontakt und Austausch mit anderen Zauberkünstlern ließ mich in meiner Entwicklung als Zauberer Riesenschritte machen.

Das schöne an dem Beruf als Zauberkünstler ist, dass es immer neue Dinge zu entdecken und erlernen gibt und wenn man diese Wunder einmal beherrscht, kann man alle Menschen in seiner Umgebung daran teilhaben lassen.

Wenn Sie auch einmal diesen Wundern beiwohnen möchten oder einen Zauberer buchen möchten, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.